18 Jul

Bienenwagen der Rhätischen Bahn

Der Bienenwagen in der Hauptwerkstätte der RhB in Landquart (Foto: Samuel Kier)

Seit 2017 verkehrt auf dem Netz der Rhätischen Bahn ein speziell hergerichteter Bienenwagen. Der Wagen hält auf seiner Tour jeweils an einigen ausgewählten Bahnhöfen und bietet hauptsächlich Schulen die Möglichkeit, das Thema Bienen und Imkerei näher kennenzulernen. Der Wagen wurde aus dem ehemaligen Zweitklass-Mitteleinstiegswagen B 2305 der Rhätischen Bahn hergerichtet. Äusserlich fällt er durch seinen gelben Anstrich mit auffälliger Beklebung auf. Bereits 2017 konnten fast 3000 Schulkinder von dieser faszinierenden Lernwelt profitieren.

Der genaue Tour-Plan 2018 und weitere Infos zum Projekt können auf http://grischa-biena-uf-da-schiena.ch/ verfolgt werden.

Die fahrende Lernwelt verkehrt dieses Jahr zum letzten Mal im Bündnerland und wird vom 24. – 26. September in Amriswil TG ausgestellt.

21 Mai

HG 3/4 der FO im Rangierdienst Chur

Wegen Lokmangels leistete die Dampflokomotive HG 3/4 Nr. 4 der Furka-Oberalp Bahn im Jahre 1958 Rangierdienst in Chur. Die HW Landquart hatte eine Revision an dieser Lokomotive durchgeführt und als Gegenleistung durfte die RhB die Lokomotive im Rangierdienst in Chur an Stelle der ausgefallenen Gea 2/4 Nr. 211 einsetzen. Ausnahmsweise hatte die Lokomotive am 21. Januar 1958 sogar den Personenzug von Landquart nach Chur befördert.

Auch wurde diese Lokomotive für den Verschub der neuen Elektrolokomotive Ge 6/6 bis auf den Bahnhofsvorplatz im ChA-Gleichstrombereich verwendet.

(Fotos: Walter Trüb)

14 Apr

Der Calanda-Barwagen

Die Calanda-Bräu hat sich in den Wintern zum Spass gemacht, die jeweiligen Hockey-Züge nach Arosa mit zu einem Barwagen umfunktionierten Gepäckwagen zu begleiten.

Vierachsige Gepäckwagen konnte die RhB damals für solche Zwecke nicht mehr abgeben. Zudem war es für die Calanda-Bräu wie für die RhB umständlich, jeden Herbst einen Gepäckwagen entsprechend einzurichten und Ende Saison wieder auszuräumen. Im weiteren konnten nur provisorische Einrichtungen erstellt werden. Auch das Bekleben der Wände hat aussen wie innen immer wieder Schäden verursacht.

Calanda-Bräu war daran interessiert, eine dauernde Bleibe zu erhalten. Zu diesem Zwecke sollte einer der ausrangierten Postwagen (Z 86) in einer Umbauphase speziell dafür hergerichtet werden. Eine zweite Ausbauphase folgte im Sommer 1982.

Die Postwageneinrichtung wurde damals nicht komplett ausgebaut, da die Calanda-Bräu eine gewisse “Nostalgie” erhalten wollte.

Für die Gestaltung der Inneneinrichtung und für die Dekoration zeichneten die Verantwortlichen der Calanda-Bräu.

Der Wagen konnte 60 Personen aufnehmen (Sitz- und Stehplätze zusammen) und wurde von der Calanda-Bräu bewirtschaftet. Es hatten nur geladenen Gäste Zutritt.

Ausserhalb der Hockeysaison stand der Wagen der Verkaufsleitung für den kommerziellen Einsatz zur Verfügung. Gekonnt betreut durch eine Hostess der Schweizerischen Speisewagen-Gesellschaft, war der Wagen unter Vereinen und kleineren Belegschaften sehr beliebt.

In dieser rollenden Bar mit Tresen, Wandtheke und “Chambre separée” soll auf den Fahrten zu den Eishockeyspielen nach Arosa jeweils die Post richtig abgegangen sein.

Der Wagen befindet sich aktuell im Besitz der Interessengemeinschaft RhB-Info und wird bis 2021 wieder in ähnlicher Form auf dem Netz der Rhätischen Bahn verkehren. Auch wenn in einem etwas modernerem Erscheinungsbild.

(Quellen: RhB-Nachrichten, Archiv RhB)

Alle Fotos stammen aus dem Archiv der RhB

10 Apr

Die “alte” Appenzeller Bahn verschwindet

Im Jahre 1889 fuhr der erste Zug der Appenzeller Strassenbahn von St.Gallen nach Gais. Doch bis es so weit war, brauchte es viel Weitblick, Zukunftsglauben und hohes technisches Können. Bereits schon damals war das Hauptproblem aus dem Hochtal St.Gallen ins Appenzellerland zu gelangen. Im September 1887 wurden die Erdarbeiten an der Ruckhalde vorgenommen. Dann ging es relativ zügig weiter über Teufen, Bühler bis nach Gais. Die Fortsetzung bis nach Appenzell erfolgte dann im Juli 1904. Da St.Gallen die Benützung der Strassen untersagte, musste die Bahngesellschaft ein eigenes Trasse von St.Gallen bis zur Kantonsgrenze im Riethüsli bauen. Die Bahn überwand bis im April 2018 92 Promille Steigung und befuhr eine Kurve mit nur 30 m Radius – die Ruckhaldekurve! Nachfolgend ein paar weitere Bilder über die Abbrucharbeiten an der Strecke im Riethüsli.

Die Tage der “alten” Appenzeller Bahn sind gezählt – hier Einfahrt des aus Appenzell kommenden Zuges in Teufen – aktuell Endstation der AB. (Foto: Christian Ammann)

Blick in Richtung St.Gallen – ein Grossteil der Anlagen ist bereits verschwunden

Blick auf die Stadt St.Gallen – die letzten Stücke Zahnstange im hölzernen Bahnübergang

Aktuelles Streckenende mit Blick in Richtung St.Gallen – die Abbrucharbeiten erstreckten sich bis über die Kantonsgrenze

Demontage der Fahrleitung in der Hochwacht

Blick in Richtung Appenzell – das neue Trasse wird erstellt

Blick in Richtung St.Gallen

Datum aller Aufnahmen: 07.04.2018

(Fotos: Florian Huber)

05 Apr

Abbrucharbeiten Ruckhalde

Die Abbrucharbeiten an der alten Linienführung haben bereits einen Tag nach der Betriebseinstellung begonnen.

Die Fahrleitung wird mit einem Zweiweghebebühnenfahrzeug heruntergenommen.

Blick in Richtung St.Gallen

Zweiwegbagger mit Anhängerollwagen auf dem alten Streckengleis

Blick in Richtung Appenzell – einzelne Gleise sind bereits herausgenommen worden

Blick in Richtung St.Gallen mit der provisorischen Bushaltestelle

Datum der Aufnahmen: 04.04.2018

(Fotos: Florian Huber)

01 Apr

Rollschemelbetrieb in Chur

Über viele Jahre hinweg waren in Chur zwei Rollschemel der RhB stationiert. Sie dienten der Zustellung von Normalspurwagen an solche Firmen, die bloss ein Schmalspurgleis besassen. Für die ziemlich umständliche Arbeit dieser Zustellung erhob die Bahn damals pro Fahrt eine Mietgebühr von 10 Fr. und eine Rangiergebühr von 3 Fr. Dazu kamen noch allfällige Wagenverspätungsgebühren, wenn gerade kein Rollschemel frei war.

Normalspurwagen konnten mit diesen Rollschemeln im allgemeinen nicht nach den Stationen der RhB geführt werden, da sie und die Ladeeinrichtung dem zu erwartenden Interesse an Ihrer Benützung keineswegs zu genügen vermochten. Die seltenen Zugeständnisse dieser Art erfolgten durch den Betriebschef der RhB.

In den Jahren 1941/1942 ist in Domat/Ems, etwas mehr als 8 km von Chur entfernt, mit öffentlicher Beteiligung, die Holzverzuckerungs AG erstellt worden. Dort wurden sonst wertlose Holzabfälle industriell verwertet (Verzuckerung). Beim Bau dieses Werkes dachte man nicht nur daran, die reichen Holzvorräte Graubündens zu verwerten, sondern man wollte auf nutzbare Abfälle (Schwarten, Sägemehl) aus der ganzen Schweiz greifen. Damit stellte sich ein schwieriges Transportproblem. Ein Normalspurgleis konnte man aus verschiedenen Gründen nicht bauen. Umlad in Chur kam auch nicht in Frage. So blieb also als Lösung nur der Rollschemelbetrieb. Die RhB hatte damals sechs vierachsige Rollschemel mit Übergangsbrücken angeschafft. Sie wiesen eine Länge von 11 m und eine Tragfähigkeit von 34 Tonnen auf. Je nach Bedarf wurden an Werktagen mit diesen Rollschemeln 4 – 6 Fahrten von Chur nach Domat/Ems und zurück ausgeführt. Mit diesen Rollschemeln wurde ein beträchtlicher Verkehr bewältigt, der jährlich viele tausende Tonnen ausmachte.

(Fotos: Archiv SBB / Archiv RhB)

(Quelle: SBB-Nachrichtenblatt 1948)

18 Mrz

Rollschemel der CJ bei RhB

Anfangs März 2018 wurden einige Rollschemel der Chemin de Fer du Jura (CJ) anlässlich einer Revision auf einem RhB-Plattformwagen von Landquart nach Poschiavo und zurück transportiert.

Der Transport ist anhand zweier Schnappschüsse auch auf Bild festgehalten:

 

(Fotos: Janick Uebersax)

07 Mrz

E 201 – 202 der Ferrocarriles del estado de Chile auf der ChA

Mit den 1960 gelieferten beiden Zahnradelektrolokomotiven E 201 – 202 (SLM, BBC) der Ferrocarril del estado de Chile wurden im August 1959 Probefahrten auf der RhB Linie Chur – Arosa (ChA) durchgeführt. Die Maschinen verfügten über zwei je einzeln angetriebene Achsen pro Drehgestell. Damit die Lokomotiven zusammen mit den Triebwagen der ChA gekuppelt werden konnten, montierte man an den Lokomotiven entsprechende Hilfskupplungen. Bezüglich Lichtraumprofil, Achsdruck und Stromsystem waren die Lokomotiven problemlos auf der ChA-Strecke einsatzfähig und ermöglichten so die Probefahrten auf dieser Strecke.

Probefahrten mit E 201 auf der ChA (Foto: Walter Trüb, Archiv SVEA)